25C3

Der „Hackerkongress“ ist zu Ende, und es gab ein paar interessante Vorträge.

Da ich selber vor einem halben Jahr einen Vortrag über PKI-Grundlagen in meinem WPF „IT-Sicherheit“, war natürlich der Vortrag über die MD5-Kollision bei einer Zertifikatsanfrage interessant. In Kürze: Die Hackergruppe hat erfolgreich ein CA-Zertifikat erhalten! Weitere Stichworte: 200 PlayStations, 4 Fehlversuche, 600 Dollar. 🙂 (Links: heise online, torrent video, homepage).

Ein anderer netter Vortrag ging um die forensiche Analyse von Arbeitsspeicher – im ausgeschalteten Zustand (cold boot attacks). Sehr interessant, und am Ende mit ein paar Holloywoodtrickswitzen garniert (torrent video).

Noch mehr bei 25C3, torrents.

Nonsense-Arbeit

Haha – da gibt es doch tatsächlich ein Programm (als Webseite), dass automatisch Nonsense-Facharbeiten generiert. Mitsamt Grafiken, Diagrammen und Querverweisen, also auch Fußnoten usw. Die Daten holt sich das Programm aus einem Fundus von echten Arbeiten. Echt geil, was die sich da beim MIT wieder ausgedacht hat.

via: Heise online – Dr. Herbert Schlangemann

Und Beispiel direkt: Nonsense-Arbeit von Jan & Sebbe

Bug in jQuery + Safari

Gestern gefunden, mal wieder simpel, aber dennoch doof. Die WebKit-Engine vergisst beim Hinzufügen von neuen Elementen in den DOM-Baum einige Attribute, mindestens aber display und die visibility.

Oder mit anderen Worten: Versteckt man mit jQuery ($.hide()) ein Element vor dem Hinzufügen in den DOM-Baum, so hat dies in allen Browsern ausser Safari eine Wirkung (nämlich versteckt). Versteckt man das Element erst nach dem Hinzufügen, dann funktionierts in allen.

Ich poste anbei ein Script, wo sich jeder davon überzeugen kann..

„Bug in jQuery + Safari“ weiterlesen

Eine Raubkopie, die Linux hieß..

In einer verkehrten Welt – oder einfach „in Amerika passiert“ (via netzwelt.de):

Da hat eine dumme Lehrerin, die technisch nicht ganz auf dem Laufenden ist, doch tatsächlich gedacht, dass kostenlose Software nicht sein kann.. und deshalb Linux-Installations-CDs von ihren Schülern als Raubkopie beschlagnamt.

Bei Karen, einer durchschnittlichen Konsumentin der Massenmedien, schrillten die Alarmsirenen: Raubkopien, Viren, Pornos und viele böse Dinge mehr. Sie konfiszierte die CDs und schrieb eine E-Mail an den Urheber der CD.

[…]

Karen drohte Ken Starks mit einer Anzeige und verstieg sich zu der Behauptung, dass es keine kostenlose Software geben könne.

Persönlich finde ich aber, dass sie den Vogel abschießt, als sie Windows empfiehlt..

Es sei ihrer Meinung nach unverantwortlich, Kinder mit anderen Betriebssystemen als Windows vertraut zu machen, weil es auf jedem Computer laufe.

Java: Nativer Dateidialog unter MacOS X

Definitiv in der Kategorie: „Was ich schon immer mal wissen wollte..“

Wenn man mit Java Swing ein JFileChooser verwendet, so sieht der unter MacOS X alles andere als schön aus – und nativ ist er sowieso nicht. Was ich nicht wusste: Apple hat das AWT-Pendant FileDialog nativ implementiert (oder nachgebaut?). Gewusst wie – darauf gekommen bin ich auch nur, weil ich einfach mal gesucht habe.

Edit: Wie es aussieht, sieht der FileDialog auch unter Windows besser als sein Swing-Pendant aus. Wie sieht das mit den anderen System aus?

Wie man in MacOS X in der Finder-Sidebar resettet.

Ich hatte das Problem, dass jeder Öffnen und Speichern-Dialog neuerdings mehrere Sekunden brauchte, bis man etwas „machen“ konnte. Zudem war die Liste der „Orte“ (englisch: Places) überfüllt mit Hunderten Einträgen. Meine definierte Liste war etwa 15-20 Items lang, aber diese Liste wurde ein paar Mal wiederholt – strange.

Löscht man die Datei ~/Library/Preferences/com.apple.sidebarlists.plist, loggt sich aus und wieder neu ein, so ist die Sidebar wieder aufgeräumt. Man muss allerdings die Places wieder neu einstellen und ggf. Tweaks wie das Ausblenden der iDisk reaktivieren.