Android: Kleines Stolpern?

Es gibt die ersten Anzeichen, das der große Vorteil des Android OS auch ein Nachteil ist: Die Offenheit, die Flexibilität und die – mögliche – Masse an Hardware bremst die Entwicklung eher. Problem: Nicht jedes Gerät ist gleich, nicht jede Funktion ist also da. Und nicht jedes Gerät ist unbedingt auf dem neusten Stand. Und ob nun wirklich jeder Benutzer das selbständig(!) aktualisiert?

„a good point“:

New Android devices are being announced and shipped in bunches. HTC, Samsung, Dell, Verizon and others have phones on the way. Each has different hardware, and different software, than the others.

We’ve spoken with a number of high profile Android application developers. All of them, without exception, have told me they are extremely frustrated with Android right now. For the iPhone, they build once and maintain the code base. On Android, they built once for v.1.5, but are getting far less installs than the iPhone.

Link: techcrunch.com

Es ist durchaus mühselig, wenn man als Entwickler eine große Anzahl von Funktionen/Features nicht voraussetzen kann, weil nicht jedes Gerät alles kann bzw. das Softwareupdate nicht ausgeführt werden kann, darf, muss, will, sollte. => Komplexität in der Entwicklung.

Den Artikel habe ich über folgenden Text gefunden:

First, there are the obvious issues of fragmentation. Android itself is already having to deal withthis problem, as various device manufacturers and carriers lag behind in rolling out the latest system updates, and developers are forced to tweak their applications to accommodate the differences in each device. And these are phones that are on the same platform. With the WAC — which is actually supposed to “unite a fragmented marketplace” — these fragmentation problems will probably be much, much worse.

Every time the WAC platform is updated, you’ll probably have to wait for your phone’s operating system maker to update their software. And you’ll have to wait for your carrier to deploy it in an OTA update (if they don’t push these over the air, then most people will probably never update and the market will get even more fragmented). Even if these updates are painless, developers will have to deal with dozens, or even hundreds, of different devices. They’ll have to take into account the myriad display resolutions, input options (does it have a keyboard or trackball?), and processing power available. Does the device support background applications? How about GPS? You get the picture.

Link: techcrunch.com

Die Alternative ist natürlich auch nicht berauschend: Der Entwickler konzentriert sich nur auf einige wenige Geräte bzw. Versionen.

Und dann kommen da ein paar große Kinder, die gemerkt haben, das ihr Sandkasten zunehmend kleiner wird, und glauben – sie könnten das Problem lösen. Mit mehr Komplexität Vielfalt. Ja ne ist klar.

Inspiration