Mit dem jüngsten Java-Update hat Apple angekündigt, dass ihre eigene Java-Version als “deprecated” markiert wurde und das nach dem üblichen Support-Lifecycle eine Java-Entwicklung eingstellt wird.

Oder, mit anderen Worten:

  • OS X 10.6 “Snow Leopard” ist die letzte OS X Version, die ein vor-installiertes Java (JVM+JDK) besitzt und innerhalb der üblichen Apple-Updates aktualisiert wird;
  • Apple hat mit dem jüngsten Update einige Änderungen in der internen Java-Framework-Architektur gemacht, damit parallele JVMs (und auch Nicht-Apple-JVMs) besser erkannt werden können und (einfacher) aktiviert werden können (ein nahe liegende Grund ist bspw. das Testen einer Developer-JVM, was bisher entweder gar nicht ging oder nur mit großem Aufwand);
  • Apple macht damit in Zukunft genau das gleiche wie Microsoft.

Viel FUD kommt aber in einigen (Java-)Entwickler- oder Apple/Mac-Communities (oder auch der offiziellen Java-Mailingliste von Apple) auf, da die Ankündigung wahlweise als Java-Verbannung, “Jobs hates Java” oder sonstiger streng objektiven Aussagen interpretiert wird.

Zunächst einmal bedeutet das Wort “deprecated” nur, das beim Release der Schnittstelle/des Frameworks die “deprecated” Komponente eben zu einem späteren Zeitpunkt hinfällig wird. Damit ist also nicht etwa eine “veraltete [Java] Technik” gemeint. Also, Apple sagt nur, das ihre eigene entwickelte JVM eingestellt wird. (Genau das steht auch in den Release Notes.)

Zusammengefasst kann man als Java-Mac-Entwickler derzeit nur sagen:

  • Schade, dass man sich auf lange Sicht in Zukunft nicht mehr auf der sicheren Seite bewegt, das eine JVM (und sogar JDK!) auf dem OSX-System vorhanden ist. Auch dort wird man also in einigen Monaten Hinweise auf das Vorhandensein von Java oder automatische Installationsangebote wiederfinden.
  • Schade, dass es kein Vendor-Java gibt. (Es gibt Vorteile).
  • Schön, denn die Releasezyklen sind bestenfalls so gut wie von Sun (Oracle), nie besser. Und aus der Vergangenheit wissen wir, dass OS X teilweise Wochen bis Monate (und im Falle von Java 6 sogar Jahre) auf neue Versionen warten musste. Das wäre bei Sun nicht passiert.
  • Schön, denn die interne Grundlage mit dem jüngsten Update sorgt dafür, dass OS X' Java-Framework-Komponente erst wirklich Non-Apple-JVM-tauglich ist.

Wirklich schlimm wäre es nur, wenn sich entweder keiner für eine (offizielle) Weiterentwicklung zur Verfügung stellt oder die einzige Weiterentwicklung nur mit X11 funktioniert. Beides würde dann tatsächlich das Aus bedeuten. Diese beiden Alternativen halte ich jedoch für unwahrscheinlich.

Zum Thema auch folgender Beitrag. Man beachte die beiden Kommentare von Ottinger und Gosling.

Und auch der hier, mit dem guten Hinweis auf die Apple Extension, die natürlich “in Gefahr” sein könnte. Für diejenigen, die die überhaupt benötigen.