Der Laufplan für die Diplomarbeit

Ich hatte eben in den alten E-Mails gesucht, da ich mal „aufgeschrieben“ hatte, was man alles für die Anmeldung [sic!] zur Diplomarbeit benötigt. Ich stelle den mal kommentarlos zur Verfügung.

Hallo zusammen,

wer gedacht hat, das Anmelden zur Diplomarbeit wäre bei der FH easy, der hat die Rechnung ohne das Prüfungsamt gemacht. Leider steht folgende Todo-Liste NICHT online, wohl aber findet man aber Formulare auf dieser Seite http://www.studium.fh-koeln.de/service/formulare/u/01256.php – wer also schon mal eine Diplomarbeit geschrieben hat, der weiß wie der Hase geht.. der Rest steht nur dumm da.

Erstens: Der Antrag auf Zulassung
Weil es ein Amt ist, gibt es keine „Anmeldung“, aber einen „Antrag auf Zulassung“. Klingt komisch, ist aber so. Den „Antrag auf Zulassung zur Diplomarbeit und Kolloquium…“ muss in _zweifacher_ Ausfertigung abgegeben werden.. und nein, das war noch nicht alles..

Zweitens: BAFÖG
Für diejenigen, die BaFög erhalten haben, müssen das zugehörige Formblatt abholen. Diejenigen, die kein BaFög erhalten haben, müssen aber auch ein Formular ausfüllen.. nämlich um zu unterschreiben, das sie.. ui, richtig.. kein Bafög bekommen haben. Warum? Die besten 30 Absolventen müssen weniger zurückzahlen. Eigentlich ja keine schlechte Sache.

Drittens: Alle Guten Dinge sind drei – Externe Arbeiten
Sollte man außerhalb der FH eine Arbeit schreiben – was ja durchaus vorkommen wird – so benötigt man ebenfalls das Formblatt „Betreuerin/Betreuer der Diplomarbeit aus der Industrie/Wirtschaft“.. da bei ist es völlig egal, ob der externe Betreuer wirklich in Industrie/Wirtschaft sitzt, man könnte auch schreiben „nicht aus der FH Köln“. Richtig geraten, dieses Formblatt muss auch _zweifach_ ausgefertigt abgegeben werden.

Der aufmerksame Leser, der gut im Kopfrechnen ist, sollte im schlimmsten Fall auf fünf Formulare gekommen sein, die auszufüllen sind.

Viele Grüße aus Köln,
Jan

Jegliche Form von versteckter Ironie, Sarkasmus oder bösen Witzen sind rein zufällig. Wirklich.

Die bösen Taliban

Gamescom: Medal of Honor ahmt Irak-Video „Collateral Murder“ nach

Und in Amerika ist das Spiel bereits kritisiert worden. Wegen der Nachahmung? Neeeein, um Himmels Willen.

Viel besser:

In den USA ist Medal of Honor bereits vor seiner Veröffentlichung in die Kritik geraten – nicht wegen der ästhetischen Nähe zum Wikileaks-Video, sondern weil es Spielern erlaubt, im Mehrspielermodus auch auf Seiten der Taliban zu kämpfen und auf US-Soldaten zu schießen.

m(

Mac vs. PC is dead – Long live PC vs. Mac.

Die Werbevideos von Apple waren stehts sehr amüsant, wenngleich natürlich immer mit den ähnlichen Klischees von „Mac“ und „PC“. So wurden einzelne Argumente gezielt überzeichnet, machten aber somit den ganzen Clip bzw. die Serie bisweilen unterhaltsam. Leider hat Apple sich in den vergangenen Monaten entschieden, die Serie einzustellen.

Nun scheint Microsoft sich gedacht zu haben, dass sie das auch können. Seltsamerweise machen sie aber keine lustigen Clips, sondern gehen ernsthaft mit einer PC vs. Mac Liste an den Mann. Und die meinen das wohl sogar ernst.

Microsoft: PC vs Mac

Unter der Fragestellung „Deciding between a PC and a Mac?“ werden eine Reihe von seltsamen Argumenten aufgelistet.

You can’t get a Mac that ships with a Blu-ray player, TV tuner, Memory Stick reader, or built-in 3G wireless. You can with PCs running Windows 7.

Richtig ist, dass man keinen Mac mit dieser Hardware zusammen oder integriert kaufen kann. Vorteil für den PC ja. Dafür braucht man aber kein Windows 7.

Most of the world’s most popular computer games aren’t available for Macs. And Macs can’t connect to an Xbox 360. PCs are ready to play.

Die Spiele-Karte ist immer gut zu ziehen. Auch ein Vorteil für den PC. Ob allerdings die fehlende Verbindungsmöglichkeit[1] eventuell nicht auch Microsofts Wunsch ist? 😉

Most Macs can’t hook up to your TV unless you buy a converter dongle. Many PCs runningWindows 7 are designed to connect directly to TVs, so you can watch movies and see photos on the big screen.

Generell wohl eher eine PC-Domäne, wohl aber PC-abhängig. Ob jedoch im Zeitalter von DisplayPort das heutzutage eine einfache Entscheidung ist? Und wieso braucht man dafür Windows 7?

Things just don’t work the same way on Macs if you’re used to a PC. For example, the mouse works differently. And many of the shortcuts you’re familiar with don’t work the same way on a Mac.

Das ist schon was lachhaft. Die Maus ist anders, und deshalb ist der PC besser? Das ist überhaupt kein Argument für „Mac vs. PC“. Das zielt augenscheinlich nur an Windows-Anwender, die mit dem Gedanken spielen, zum Mac zu wechseln.

Windows 7 was designed to make it simpler to do the tasks you do every day, with features that the Mac doesn’t have. For example, the new Snap feature makes it easy to view two documents side by side.

Windows wird mit jeder Version immer mehr ein Wizard-OS. Das Snap-Feature ist in der Tat ein sehr praktisches und vor allem produktives Feature. Und dafür braucht man, wenn man mal Zusatztools für andere Windows oder OS X ausser acht lässt, sogar wirklich mal Windows 7. Der Mac hat aber auch nette Features, die Windows nicht hat. Aber gut, das ist ja PR von Microsoft. Das sei das mal verziehen (würde Apple wohl auch so machen).

Unlike Macs, many PCs running Windows 7 support Touch, so you can browse online newspapers, flick through photo albums, and shuffle files and folders—using nothing but your fingers. PCs with a fingerprint reader even let you log in with just a swipe of your finger.

Der Brüller! Touch in der Domäne von Microsoft Windows! Wie viele PCs fallen uns denn so spontan ein, die „Touch“ können…. ja? Die Touch-Fähigkeit von Windows 7 steht nur auf dem Papier, in der Praxis gibt es da nichts. Vielleicht noch nicht? Und wenn es wirklich einen Hersteller geben sollte, der da was tolles gezaubert hat (Kommentare?), dann mit Sicherheit nicht durch den Verdienst von Microsoft.

If most of the computers in your office or school run Windows you may find it harder to get things done with a Mac.

Das passt natürlich wunderbar mit der Meldung, dass der Anteil an Macs an amerikanischen (Hoch-)Schulen weiter ansteigt bzw. überdurchschnittlich liegt.

If you use Apple’s productivity suite, sharing files with PC users can be tricky. Your documents might not look right and your spreadsheets might not calculate correctly.

Das ist richtig. Allerdings sollte jemand, der im Glashaus sitzt, nun wirklich nicht mit Steinen werfen.

You’ll have to buy a separate hardware dongle to plug your Mac into a standard VGA projector. Most PCs with Windows 7 hook up easily.

Was Beamer angeht: Richtig. Allerdings ist der Vorteil auch nur ein Neusprech für: PCs haben alle noch einen zusätzlichen, veralteten Analog-Anschluss. Kostet Gewicht, kostet auch Geld, kostet Platz.

On a Mac, out of the box, you can only encrypt your home folder. With Windows 7 Ultimate, you can encrypt your entire hard drive and even USB drives. So your stuff can be safer wherever you go.

Out of the Box ist das selbstverständlich richtig. Mit der Ultimate..

With a Mac, it’s harder to set up secure sharing for your photos, music & movies, documents, and even printers with other computers on your home network. With HomeGroup, it’s easy to connect all the computers in your house running Windows 7.

Sagen wir mal so: In einem reinen homogenen Windows 7- Netzwerk ist das sogar einfach schön. Durch zahlreiche neue Protokolle, Wizards und Austauschverfahren ist das tatsächlich irgendwie irgendwann einfach[2]. Aber bitte, bitte versucht nicht, eine stink normale Freigabe mit Kennwort für Nicht-Windows-7-Systeme (etwa XP) zu erstellen. Da kann man unter Windows 7 verzweifeln. Das ging unter XP besser. Und unterm Mac sowieso.

On a Mac, you have to manually set up photo sharing, manually set up music and movie sharing, manually set up file sharing, and manually set up printer sharing. It’s easy to automatically and securely network with all the computers in your house when they’re running Windows 7.

Einmal abgesehen davon, dass die Freigabe in iTunes (Musik) sogar automatisch geht. Ja, muss man vorher aktivieren. Muss man doch unter Windows auch? Pluspunkt ist aber natürlich ein Wizard *kicher* für die Verwaltung der Medienfreigabe. Also das mit dem Pluspunkt war jetzt ernstgemeint. Und dafür braucht man Windows 7, ja.

Apple’s productivity suite file formats won’t open in Microsoft Office on PCs. This can be a real hassle for Mac users sharing work documents with PC users.

Ja. Und Microsofts-Formate lassen sich mit einigen Abstrichen auf dem Mac öffnen. Ist das jetzt nicht eher ein Vorteil? Gefährliche Argumentation. Vor allem: Microsoft plant doch noch, Office für Mac zu veröffentlichen?

If there’s a Mac version of a program you need, you’ll have to buy it again and relearn how to use it on a Mac.

Das kann durchaus ein Problem sein, wenn man viel Software gekauft hat. Das ist kein Vorteil vom PC (wie oben), sondern eher ein Problem von einem generellen Plattformwechsel. Und tatsächlich kann auch der Wechsel von Windows XP zu Windows 7 dazu führen, dass man sich neue Software kaufen muss. Und das man die Bedienung neu lernen muss. Weil vielleicht jemand der UI-Abteilung auf die Idee gekommen ist, alles neu mit Ribbons zu machen? 😉

You can’t get a Mac with a Blu-ray player, TV tuner, Memory Stick reader, or built-in 3G wireless. PCs running Windows 7 often come with features that aren’t available on even the highest end Macs, including Blu-ray, eSATA, multi-format card readers, Touch, and mobile broadband.

Weil es so schön war, kommen jetzt die schönsten Argumente noch mal. Ich zitiere mich selber: „Richtig ist, dass man keinen Mac mit dieser Hardware zusammen oder integriert kaufen kann. Vorteil für den PC ja. Dafür braucht man aber kein Windows 7.“ Dazu kommt natürlich eSATA. Und das mit UMTS scheint so gut zu sein, dass man es sogar 2x sagt. Ist ja auch für manche sicherlich ein Kaufargument, keine Frage.

Macs only come in white or silver. PCs are available in a full spectrum of colors across a range of price points.

„Uns fällt sonst nichts mehr ein.“ – Mir auch nicht.

With PCs running Windows 7, you can play the videos and music stored on your home PC while you’re on the go, for free. Apple charges $99/year for its online service.

Ich schätze mal, Microsoft zielt damit auf ihren Dienst „Windows Live SkyDrive“ oder Windows Live Storage. Apples Gegenstück dazu ist MobileMe. Ob einem MobileMe wirklich 99$ wert ist, muss jeder selber wissen. Die beiden Dienste zu vergleichen (dazu gehört ja auch Features wie E-Mail, Echtzeit-Synchronisation, Kalender, Kontakte) ist auf Anhieb schwierig. In beiden Fällen würde ich jedoch zu Dropbox nutzen, weil es nicht nur unter Windows *und* OSX läuft, sondern auch unter Linux. Die Mehrwerte von Live und MobileMe sind ja eh belanglos, laut dieser Argumentation.

Fazit

Einige Punkte sind unlogisch oder zielen auf Windows-Nutzer ab (Gruber nennt’s defense), die wechseln könnten/wollten. Viele Punkte sind durchaus Pluspunkte für den PC, aber nicht für Windows 7 (obwohl Microsoft das so dahinstellt). Das eine oder andere liegt irgendwo zwischen PR-Geschwafel und ausgemachter Blödsinn.

  1. [1]Es gibt aber immerhin Connect360: http://www.nullriver.com/products/connect360
  2. [2]Das hat die c’t vor einigen Monaten schön als mehrseitigen(!) Bericht behandelt. #wizardos

Das iPad.

Herrlich, das ist mal wieder ein Bausatz für eine lustige Gute-Nacht-Geschichte. Fassen wir mal die Kritikpunkte zusammen:

  • Es fehlt ein, ach Quatsch nein besser zwei oder gleich drei USB-Ports — schließlich ist das ja eigentlich ein Netbook, also praktisch ein Notebook, also praktisch ein vollwertiger Computer. Und dort kann man auch andere Geräte wie Kameras o.ä. anschließen.
  • Das Display ist zwar okay, aber der Spiegel geht mal gar nicht. Sprich: Eine andere kratzfeste Oberfläche als Glas muss her. — Vorschlag: Plastik nehmen, dann aber jeden Monat wechseln.
  • Das Display ist zu schwach (in der Sonne), also muss es noch heller (wärmer, …) sein. — Leider nicht kompatibel zu Akku, Gewicht, Wärme (s.u.)
  • Es ist keine Tastatur drin/dran. Wie soll man da sonst tippen? (Interessant, das noch keiner nach einer zusätzlichen Maus/Trackball gefragt hat.) — Touchpad ftw?
  • Die technischen Specs für CPU, Speicher oder Flash sind zu gewöhnlich. Da sollte mehr rein. — Gut, man kann nie genug haben. Aber nicht kompatibel zu Akku, Gewicht, Wärme.
  • Das Gewicht ist zu viel, das ist zu schwer zum Halten. — Esst mehr Fleisch und Gemüse. Also echtes, nicht von MacDonalds. (s.o.)
  • Der Ladevorgang dauert zu lange (wenn das iPad während dessen genutzt wird).
  • Der Lagevorgang dauert zu lange (wenn der Akku er an einem nicht ausreichend mit Leistung stehenden USB-Port hängt). — Beschwert euch beim Mainboardhersteller, oder eigentlich selber schuld: gute Boards haben das Problem im Regelfall nicht.
  • and, last but not least: Das Gerät aus Metall/Alu (dunkel) heizt sich zu schnell auf – u.a. durch Sonnenstrahlen. — Unverschämt.

Kaum noch relevant ist der Punkt „Akkulaufzeit“: Irgendwie haben die – natürlich unter sparsame Dauernutzung – Laufzeiten von teilweise sogar über 12 Stunden auch die Letzten davon überzeugt, dass der Akku doch nicht so schlecht sein kann.

Ist der Beruf des Ingenieurs oder Konstrukteurs eigentlich mittlerweile so weltfremd geworden, dass die Leute nicht einmal nachdenken, was sie eigentlich verlangen?

Gut, man kann sich Produkte natürlich auch zurecht reden. Ein Punto ist auch ein Porsche, irgendwie so. Neben der nicht übersehbaren Gemeinsamkeit von ganzen zwei Buchstaben kann man schließlich mit beiden Auto fahren. Links, rechts, gerade aus. Ist allerdings eine Frechheit, dass der Punto bei großen Strecken auf der Autobahn dauernd die Puste ausgeht..

Große ZIP-Datei verschicken – eine Google-Odyssee

Ein ehemaliger Kommilitone wollte ein paar Dinge geschickt haben; gesagt, getan: 36 20 Megabyte. Seltsamerweise wollte das Mac-like Drag ’n‘ Drop des Verzeichnisses nicht. Die Fehlermeldung, das „googlemail.com“ nur 34 Megabyte zulässt, veranlasste mich daher, etwas aufzuräumen. 🙂 Aber auch die 20 Megabyte wollten nicht, diesmal ohne weitere Erklärung. Auch ein anderer GoogleMail-Account wollte nicht.

Okay, also über das Webinterface (Nervstufe 1). Im Safari wählte ich die Datei und schrieb den kleinen Satz und drückte „Senden“ — und da fiel mir auf, das die Mail gar keinen Anhang hatte? Also, nochmal „Neue Mail“, Datei wählen.. und nix. Kein Anhang.

Okay, also über den Firefox (Nervstufe 2). Die letzten Schritte wiederholt, und er lud auch brav die Datei mit Fortschrittsbalken hoch, nur um mir dann bei gefühlten 99, 999999999999999% (will heißen: die letzten 5 % haben mindestens 10x so lange wie die vorherigen 95% gebraucht) mitzuteilen, dass das Archiv wegen einer ausführbaren Datei nicht akzeptiert wird. Was? Hä? 🙂

Okay, prüfen wir die verf… Dateien (Nervstufe 3). Nun habe ich jede Datei geprüft, aber leider außer gefährlichen PDFs, sensiblen PNGs und potenziell terroristischen JPGs nur eine wirklich – naja, *hüstel* – nennenswerte Datei in irgendeinem Unterordner finden können: dateiname.chm. Warum auch immer. Umbenannt, wieder das Spielchen von vorne, keine Veränderung, Archiv immer noch illegal. (Nervfaktor 4).

Schlussendlich habe ich danach das Archiv.zip in Archiv.zip.itsonlyafuckingzipfile umbenannt und hochgeladen (via Mail).. und alles war wunderbar.

Die Sache mit meinem Blog und Google…

… einerseits verirrt sich kein Schwein auf meinen Blog, dann aber taucht mein Blog auf 10. Position auf, wenn man nach „fusion charts extjs“ sucht. Ohne entsprechenden Content!!

Nun gut, ich habe mir erlaubt, letzte Woche ein paar Links zur Integration von Fusion Charts in ExtJS zu bookmarken (und Delicious hängt ja rechts im Kasten). Aber das Google das so ernst nimmt, also ne..

Die Sache mit den Kurzdomains…

… kann ja nicht so ganz sauber gelaufen sein. Anders kann ich es mir ja nicht erklären, wieso da die meisten Domains unter wenigen Personen / Firmen aufgeteilt sind. Die Grafiken zeigen die akkumulierten Werte je Person und Firma – Werte mit Domains mit 5 oder weniger habe ich aus Gründen der Darstellung aus der Wertung genommen. Verzerrt natürlich das Bild und die Statistik..

2 neue Kommentare

Cool, Askimet hat mir zwei Kommentare aufgehoben, wie nett.

Da haben wir einmal Pokerspielen, wo es 100 Euro gratis gibt (coool) – was Java und Graphen mit Pokern zu tun hat.. also den Witz muss mir erst mal einer erklären.

Ganz interessant ist aber der zweite Kommentar – wahrscheinlich in heißer Erwartung (nein, keine Mädels), das ich Geld (s.o.) gewonnen habe.. so schätzungsweise 200 Variationen von *zahnarzt* und *zahn*. Und auf meinen Inhaltslosen „Blog-Tweet“ bezgl. des IE-Marktanteils. Schräg..