Expose a Java method with AMQP and Spring (Reloaded with Java DSL)

Two years ago, I have written an article how to expose a local (service) method — given one object (request) as payload and one object as result (response). This article will be an updated method using Spring Integration Java DSL instead.

„Expose a Java method with AMQP and Spring (Reloaded with Java DSL)“ weiterlesen

Wege eines IP-Pakets

Habe gerade eine E-Mail aus Neuseeland bekommen, und das mal zum Anlass genommen, den IP-Weg zu verfolgen. Wahrscheinlich wenig überraschend geht der Weg über Amerika (über die Ozeane einfacher).traceroute-nz

 

Ausgehend von NetCologne scheint es wohl eine Direkt-Uplink zum Amsterdamer Einstieg (6. -> 7.) des Backbone Betreibers Hurricane Eletric (he.net und hier gibt es eine Karte der Locations) geben, und gleichzeitig verlässt das Paket HE auch erst wieder auf der anderen Seite des Globus (12. -> 13.) — Vocus Communications (www.vocus.com.au) ist ein australischer Provider. Anschließend wird das Paket einem Nummernkreis von Vodafone Neuseeland übergeben (via infobyip.com).

Innerhalb der Backbone von HE ist es aber spannender, denn hier geht natürlich einerseits die größte Strecke, andererseits auch der größte Delay verloren. Die Standorte dürften sich an den Servernamen ablesen: ams1 Amsterdam, lon2 London, nyc4 Ney York, sjc2 Singapur.

So ist der Ping sowohl nach Amsterdam (7.) als auch London (8.) unscheinbar (20-25 ms), aber der Sprung über den Atlantik nach New York (9.) macht sich mit zusätzlichen 70 ms dann doch bemerkbar. Das ist jedoch nichts zu dem nächsten unmittelbaren Sprung (Nebendetail: es gibt scheinbar keinen Sprung an die Westküste der USA?) nach Singapur (10.), der ganze 70 ms dazu bringt. Darüber hinaus reduziert sich die verfügbare Interconnection-Transit-Bandbreite auf 10 Gigabit.

Während die Übergabe Singapur nach Australien (Vocus) dennoch einen kaum nennenswerten Verlust mit sich bringt, hat der letzte Sprung von Australien nach Neuseeland es dann in sich: zu den vorhanden 160ms kommen nochmals ganze 120 ms dazu (insgesamt also rund 280 ms).

IntelliJ IDEA 12

Da ich mittlerweile ja auch im Fan-Club von IntelliJ IDEA bin: Vor wenigen Stunden hat JetBrains Version 12 veröffentlicht.

Dies ist eine IDE, die wirklich ihr Geld wert ist: Funktionsumfang als auch Performance geben in der Kombination mehr als ein Eclipse. Das Produkt funktioniert und denkt mit.

Das neue Darcula Theme sagt mir nicht zu.. ist aber ja auch nicht als Standard aktiviert.

Kurz notiert: Installieren von git-svn mit den aktuellen MacPorts unter OS X Lion [Update]

Unter Updating Xcode and MacPorts for OSX Lion findet man die schnelle Antwort, was man machen muss.

Kurz: port install git +svn ist die Lösung!

Update (29. Mai 2012): Seit MacPorts 2.1 hat sich das nun geändert: port install git-core +svn

Mac OS X: Maus springt [Update 12.04.2011]

Problem: Am Mac bzw. unter OS X springt aus heiterem die Maus. Da ich eine Funkmaus (Logitech) verwende, habe ich das natürlich zuerst auf die Funkverbindung geschoben — auch wenn ich es eigentlich nicht wahr haben wollte. Der Gegentest mit einer Magic Mouse zeigte auch wenig (erfreuliche) Resultate. Anders herum funktionierte die Funkmaus aber an einem anderen Ort (und anderem Rechner).

Als jedoch auch die eigens dafür organisierte Kabelmaus auch sprang, musste der Fehler woanders liegen. Ich habe die üblichen Maßnahmen abgeklappert: PRAM-Reset, Caches löschen, Neustarten, Rechte prüfen. Alles Dinge, die zwar sowieso ‚mal sinnvoll sind, nur mir irgendwie nicht weiterhalfen.

Über Google findet man zwar einiges zum Thema, aber wenig davon hilft (und teilweise sind USB-Probleme, die irgendjemand mal mit einer Festplatte hatte, schon uralt oder zu situationsspezifisch). Schließlich aber brachte mich DIESER GENIALE BEITRAG auf eine kuriose, aber schlussendlich einfach brilliante Idee: Displayportstecker ab!

Damit wäre zwar die Frage noch offen, was da Probleme macht (Spannung am Stecker?!).. aber zumindest ist USB wieder nutzbar.

Ich schließe den Tag mit einem.. WTF?!

Update: Andreas (Kommentar #1) gab mir den sehr wertvollen Tipp, dass es an dem, zwar Original Apple, passiven DisplayPort-zu-DVI-Adapter liegt. Ein aktiver Adapter kostet heute auch nicht mehr viel mehr als ein sein passives Pendant. Im Internet geistern (alte) Preise von bis zu 100$, das ist also längst Geschichte. Über Amazon gibt es den Adapter von XFZ für knapp 20 €.

In der englischsprachigen (wo sonst!) Wikipedia liest man, dass das was mit Dual-DVI zu tun hat. Und mein externer 24″-Monitor braucht die…

iTunes und Xcode4

Da war ich wohl etwas leichtgläubig, als ich dachte, „dann installierste mal eben Xcode 4“. Jenes gibt es ja (angeblich) bereits als Goldmaster (mit Developer-Zugang). „Angeblich“ deswegen, weil das, was mir da gestern Abend widerfahren ist, nun alles andere als Gold ist.

Oder anders ausgedrückt, in Stichworten:

  • Problemlösung iPhone reagiert nicht mehr
  • Problemlösung iPhone iOS 4.3 Fehler 10

Chronik

Die Installation von Xcode 4 GM selber war wie immer einfach — er schaufelt insgesamt einige Gigabytes von Daten für Compiler, Doku und Xcode selber auf die Platte. Ein Neustart wird nicht empfohlen/vorausgesetzt, aber… es wird kein iPhone mehr erkannt. Nicht einmal die Akku-Ladefunktion funktionierte, geschweige denn eine iTunes-Synchronization (Symptom: iPhone wird als Gerät überhaupt nicht vom System erkannt. Allerdings konnte ich sehen, dass der USB-Hub ein Gerät „erkennt“, d.h. eine physikalische Verbindung bestand.) Ein Reboot löste das Problem — zunächst jedenfalls. Abgesehen davon ließ sich Xcode aber nicht vernünftig starten (immer 2 Fehlermeldungen, keine Reaktion bei „New Project“), was mir dann erstmal egal war.

Daraufhin wollte ich auch gleich die neue iOS 4.3 GM ausprobieren. (Ich denke, das Problem wäre auch mit jeder anderen Firmware passiert, siehe dazu später.) Ungefähr in der Mitte des Prozesses schlug das Aufspielen der Firmware fehl und das iPhone verblieb im Wiederherstellungsmodus (mit dem iTunes-Symbol und dem Kabel auf dem Display). Das Wiederherstellen per Backup brachte überhaupt nichts bzw. es resultierte mit dem gleichen Fehler. Der Fehler war immer eine Kombination verschiedener Meldungen, u.a. auch der o.g. „Fehler 10“ während der Wiederherstellung.

Der Ansatz, einfach Xcode 3.x wieder drüberzubügeln, fruchtete zunächst nicht. Auch nach einem Reboot veränderte sich das fehlerhafte Verhalten nicht. Sh..! Die hilfreichende Lösung war dann, iTunes 10.2 einfach *nochmal* zu installieren. Ich brauchte noch nichtmal das System neu zu starten, die Wiederherstellung funktionierte sofort.

Da besteht Verbesserungsbedarf, wenn iTunes und Xcode solche zentralen Abhängigkeiten untereinander haben.

Fazit

Eine Goldmaster ist wohl heute auch nicht mehr das, was es eigentlich mal bedeutete.