Google, OCR, PDF

Google scannt nun PDFs – mit OCR. Das Indexieren „normaler“ PDFs ist heute kein Novum mehr. Etwas anderes ist es aber, wenn es um Scan-PDFs geht, also um Scans, deren Bilder in PDFs publiziert werden als Form der „Digitalisierung“. Diese ließen sich bisher sowohl schlecht lesen als auch erst recht nicht durchsuchen. Man munkelt schon länger, dass Google an entsprechender Software arbeitet, nun haben sie dieses Feature offiziell verkündet und aktiviert.

Das Beispiel repairing+aluminum+wiring zeigt eindrucksvoll, wie es funktioniert. Beim ersten Suchergebnis einfach mal PDF (Original) und HTML-Ansicht wählen, um die OCR-Qualität zu sehen. Wenn man nun bedenkt, das auch solche PDFs (und vielleicht sogar noch schlechtere) im Index landen, wird die Anzahl in die Höhe steigen.

Ein Schritt mehr, etwas mehr im Deep Internet zu suchen..

[via ars]

Neues iGoogle – meine Googlestartseite

Mit iGoogle bietet Google seit Jahren eine personalisierte Startseite. Diese Dienst bieten mittlerweile die unterschiedlichsten Anbieter, wie auch Yahoo oder MSN Live.

Das alte iGoogle
Das neue iGoogle

In meiner Startseite (mein Browser Home) enthält zahlreiche RSS-Newsfeeds, den Maileingang, usw. Sehr praktisch für den schnellen Über- und Durchblick.

Für einige Anwender (derzeit nur in der englischen Sprache) wird nun ein Update freigeschaltet, welches eine Sidebar und wesentlich mehr Detailinformationen in den einzelnen Gadgets bereitstellt. Dazu kommt die Integration des Webchats (sofern FireBug aus ist :)), der zusätzliche Gadget-Modi „Maximized“ und ein damit auch integrierter Google-Feed-Reader.

Das alte iGoogle
Das alte iGoogle

Genial! Der Roolout für die deutschen Anwender wird sicher in den nächsten kommen.. Alternativ die Sprache auf englisch umstellen.

via: blogoscoped.com / New iGoogle Live

Neues Sicherheitsfeature für GoogleMail

Bei GoogleMail gibt es ein neues Sicherheitsfeature: Es wird aufgezeichnet – oder man kann eher davon ausegehen, dass es schon vorher aufgezeichnet wird, aber den Benutzer jetzt angezeigt wird – welche Aktivitäten in dem Account in den letzten Stunden (Tagen?) stattfanden.

Es wird aufgeschlüsselt, welcher Art der Zugriff war: IMAP, POP3, Browser oder Mobil. Bei letzterem ist anzunehmen, dass die Java-Anwendungen für Handys entsprechende Informationen senden. Dazu kommt die Uhrzeit und – ganz wichtig – die zugehörige IP. Man kann sich also vergewissern, ob noch eine andere IP unwissentlich im eigenen Account zu schaffen macht – beispielsweise eine geöffnete iGoogle-Seite, die man vergessen hat..

Das nette Zusatzschmanckerl ist aber die Option, alle geöffneten Sessions mit einem Klick ungültig zu machen. Das Problem „Wieder Zuhause, beim Freund vergessen auszuloggen“ sehr schnell lösen.

GoogleMail unterstützt E-Mail-Plus-Adressierung

Aus der Rubrik „Wussten Sie schon..“

Jeder Anwender kann mit einem GoogleMail-Account (GMail…) Wegwerf- bzw. Alternativadressen einrichten. Dazu unterstützt der Dienst das so genannte E-Mail-Plus-Adressierungsformat. Lautet also die E-Mail-Adresse username@googlemail.com, so kann man für den Newsletter bei Dienst XY mit der E-Mail-Adresse username+newsletterxy@googlemail.com registrieren. Gerät die Adresse dann in die Hände von Spammern – schmeißt man sie einfach mit einem Filter raus.

Was will man mehr 🙂

April, April… (II)

Es geht weiter. Google Austria bietet heute Suchergebnisse – von morgen!
Google Austria

Und nicht zu vergessen: Zum Mars wollen sie auch noch..

Ach ja.. und das Bundesverfassungsgericht stimmt morgen über eine Abschaffung der Sommerzeit (Tagesschau) ab – alles klar. Morgen werden die Uhren dann auch sofort zurückgestellt. Jaja..