Neues Sicherheitsfeature für GoogleMail

Bei GoogleMail gibt es ein neues Sicherheitsfeature: Es wird aufgezeichnet – oder man kann eher davon ausegehen, dass es schon vorher aufgezeichnet wird, aber den Benutzer jetzt angezeigt wird – welche Aktivitäten in dem Account in den letzten Stunden (Tagen?) stattfanden.

Es wird aufgeschlüsselt, welcher Art der Zugriff war: IMAP, POP3, Browser oder Mobil. Bei letzterem ist anzunehmen, dass die Java-Anwendungen für Handys entsprechende Informationen senden. Dazu kommt die Uhrzeit und – ganz wichtig – die zugehörige IP. Man kann sich also vergewissern, ob noch eine andere IP unwissentlich im eigenen Account zu schaffen macht – beispielsweise eine geöffnete iGoogle-Seite, die man vergessen hat..

Das nette Zusatzschmanckerl ist aber die Option, alle geöffneten Sessions mit einem Klick ungültig zu machen. Das Problem „Wieder Zuhause, beim Freund vergessen auszuloggen“ sehr schnell lösen.

GoogleMail unterstützt E-Mail-Plus-Adressierung

Aus der Rubrik „Wussten Sie schon..“

Jeder Anwender kann mit einem GoogleMail-Account (GMail…) Wegwerf- bzw. Alternativadressen einrichten. Dazu unterstützt der Dienst das so genannte E-Mail-Plus-Adressierungsformat. Lautet also die E-Mail-Adresse username@googlemail.com, so kann man für den Newsletter bei Dienst XY mit der E-Mail-Adresse username+newsletterxy@googlemail.com registrieren. Gerät die Adresse dann in die Hände von Spammern – schmeißt man sie einfach mit einem Filter raus.

Was will man mehr 🙂